Evangelische Kirchengemeinde Müncheberger Land
 

Evangelisch werden, getauft bleiben, wieder eintreten

Mitglied der Kirche wird man durch die Taufe. Wer getauft ist, gehört unwiderruflich zur Gemeinschaft mit Jesus Christus und zur Gemeinschaft derer, die an Jesus Christus glauben. Eigentlich gibt es also keine "Kündigung", keinen Austritt aus der Gemeinschaft der Gläubigen. Deshalb findet auch beim Wiedereintritt keine zweite Taufe statt. Wenn man in Deutschland von Kirchenaustritt spricht, dann ist lediglich der steuerrechtliche Verwaltungsakt gemeint, bei dem Getaufte erklären, dass sie nicht mehr zu ihrer Religionsgemeinschaft gehören wollen.

Es soll so einfach wie möglich sein, zu Jesus zu kommen. Darum muss man heute nicht viel mehr mitbringen als damals: vor allem die Sehnsucht und die Absicht, zu Gott und zur Kirche zu gehören. Evangelische Kirchen, Gemeinden und Verbände haben rund 150 Kircheneintrittsstellen aufgebaut, in denen man unkompliziert – und ohne Glaubensprüfung! – der evangelischen Kirche beitreten kann.
Sie waren aus der evangelischen Kirche ausgetreten und möchten nun wieder eintreten? Sie möchten nach einer Zeit des Abstandes oder aufgrund neuer Erfahrungen wieder in die Kirche aufgenommen werden? Kein Problem! Sie können diesen Schritt bei einem Pfarrer, einer Pfarrerin oder bei einer Kircheneintrittsstelle tun. Der Pfarrer beziehungsweise die Pfarrerin wird Ihnen ein Gespräch anbieten, das nach Wunsch und Bedarf auch fortgesetzt werden kann. Diesen Schritt vollziehen immer mehr Menschen. Haben auch Sie das Vertrauen, diesen zu gehen.
Der Kirchenwiedereintritt ist die Rückkehr vom getauften Christen in ihre ursprüngliche Kirche (Konfession). Bei dem "Wiedereintritt" handelt es sich nach evangelischem Verständnis eigentlich um eine Wiederaufnahme. In dieser Unterscheidung kommt zum Ausdruck, dass bei einer Aufnahme der Aufnehmende (hier die Kirche) mitentscheidet und die Rechtshandlung nicht allein vom Willen des Eintretenden abhängt. Bei dem Gespräch geht es um ein Kennenlernen und um die Gründe für den Austritt bzw. Wiedereintritt.